Blog

Blog: Die Dekontamination von mobilen Endgeräten ist wichtig – nicht nur im Gesundheitswesen

Wer kennt diese Situationen nicht: Kaum hat man den Lieferwagen verlassen, prasselt ein Wolkenbruch auf das Display des Tablet-PCs hernieder. Oder den Schreckmoment, wenn die Kaffeetasse ihren heißen Inhalt in jede Öffnung des Computers ergießt. Jede Arbeitsumgebung kennt ihre typischen Momente, in denen die wertvollen Computer mit Schmutz, Nässe oder Chemikalien in Berührung kommen. So leiden beispielsweise mobile IT-Geräte unter den Berührungen von mit Schmiermitteln und anderen Flüssigkeiten benetzten Händen der Servicetechniker. Im Bergbau und der Ölförderung geht es immer hart zur Sache und gerade beim Anbohren einer neuen Ölquelle kann es schon einmal passieren, dass das gesamte Tablet mit Rohöl und Wasser verschmutzt wird. Ganz egal womit und weshalb Ihr mobiler Computer kontaminiert wird – in jedem Fall macht sich schnell die Sorge breit, durch einen Gerätedefekt Daten zu verlieren. Dann wird hektisch nach Lösungen gesucht, um das betroffene Gerät zu reinigen und trocken zu legen.

Selbst wenn derartige Vorfälle meist nicht vorhersehbar sind, gehören sie doch zur Tagesordnung. Aus diesem Grund werden immer mehr mobile Endgeräte, egal welchen Typs oder genereller Widerstandsfähigkeit, auf Wasserfestigkeit ausgelegt. Stellten ein paar Tropfen Flüssigkeit vor ein paar Jahren noch eine reale Gefahr für die Funktionsfähigkeit vieler Geräte dar, kommt es heute wesentlich seltener zu feuchtigkeitsbedingten Schäden.

Allerdings endet der Schutz vor eindringender Feuchtigkeit in der Regel an den Ein- und Ausgängen der meisten mobilen Lösungen für Endverbraucher wie Laptops, Notebooks, Tablets und Smartphones. Denn gemäß der niedrigsten Ingress Protection Ratings müssen diese Schnittstellen nicht versiegelt sein. Diese sind allerdings besonders empfindlich für Feuchtigkeit. Selbst wenn Sie alle Sicherheitsempfehlungen befolgen und Ihre mobile Lösung in einem widerstandsfähigen Futteral samt Bildschirmschoner verstauen, sind sie nicht vor möglichen Feuchteschäden durch wiederholten Kontakt mit Flüssigkeiten oder Chemikalien sicher. Sie gewinnen durch diese Vorsichtsmaßnahmen sicherlich etwas Zeit, um das Gerät zu reinigen, bevor noch größerer Schaden entsteht, aber eine hundertprozentige Garantie haben Sie nicht. Dabei gehen wir immerhin von Mitarbeitern aus, die sorgsam mit Firmeneigentum umgehen und sich um Schadensbegrenzung bemühen. Leider ist diese Verantwortungsbereitschaft bei weitem nicht so verbreitet, wie man sie sich als IT-Verantwortlicher wünschen würde.

Wenn Sie mobile Computer für Unternehmen anschaffen oder für deren Wartung zuständig sind, sollten Sie in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit der Geräte darauf vorbereitet sein,

1.dass das mobile Gerät mit jeder Art von Flüssigkeiten oder Chemikalien in Verbindung kommen kann.

2.dass das Tablet umständehalber mit Handschuhen bedient werden muss. Wenn Ihre Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen Schutzhandschuhe tragen müssen, sollte auch das Tablet zuverlässig gegen die schädigenden Einflüsse der auftretenden Chemikalien, Dämpfe oder Flüssigkeiten geschützt sein. Denn es ist unvermeidlich, dass das mobile Tablet beim Kontakt mit den Händen des Mitarbeiters kontaminiert wird. Ist das Gerät nicht ausreichend abgedichtet, stellen schon geringe Flüssigkeitsmengen eine konkrete Gefahr für die Sicherheit des Geräts und damit auch die Unternehmensdaten und Arbeitsabläufe dar.

Flüssigkeitsbedingte PC-Ausfälle müssen in jedem Fall vermieden werden, wenn man nicht hohe Kosten in Kauf nehmen will. Viele Unternehmen wägen vor der Anschaffung die günstigeren Preise nicht speziell abgedichteter und widerstandsfähiger Geräte gegenüber den langfristigen Vorteilen robuster Geräte ab.

Xplore Rugged Tablets with IP protection to defend against fluid and dust intrusion

  • Auf der einen Seite kann man sein Glück herausfordern und es mit einer herkömmlichen Consumer-Lösung in Kombination mit einem robusten Gehäuse als Zubehör versuchen. Dadurch spart man zunächst ein paar Euro, ist aber von der Sorgfältigkeit seiner Mitarbeiter im Umgang mit den Geräten abhängig.
  • Alternativ kann man sich für eine robuste Mobillösung mit zertifizierten Sicherheits- und Qualitätsstandards entscheiden. Diese ist zwar teurer in der Anschaffung, reduziert aber die Gefahr für flüssigkeitsbedingte Geräteschäden und Datenverlust auf nahezu Null.

In der Praxis hat sich diese Faustregel bewährt: Kommt die Hand eines Mitarbeiters im Lauf des Tages mit Flüssigkeiten, Chemikalien, Schmierfett oder anderen nicht festen Stoffen in Verbindung, dann finden diese Substanzen und Flüssigkeiten auch ihren Weg auf dessen mobilen PC.

Nicht extra abgedichtete Geräte versagen oft schon bei der geringsten Benetzung mit Feuchtigkeit ihren Dienst. Dies sind schlechte Startbedingungen für den Einsatz beispielsweise im Gesundheitswesen und Rettungsdienst. Hier kommen die Geräte täglich mehrfach mit Körperflüssigkeiten und chemischen Reinigungsmitteln in Kontakt und müssen regelmäßig desinfiziert werden. Dazu schreiben manche Hygienevorschriften das vollständige Eintauchen des Geräts in einen Behälter mit Desinfektionslösung vor. Würde Ihr iPad das unbeschadet überstehen?

Die Verunreinigung der Geräte durch Flüssigkeiten sowie die vorgeschriebene Desinfektion mit geeigneten Chemikalien ist nicht nur für IT-Einkäufer im Gesundheitswesen ein wichtiges Entscheidungskriterium. Branchenübergreifend gibt es hunderte Flüssigkeiten, die ein potenzielles Risiko für mobile IT-Komponenten darstellen – es sei denn, das Gerät ist robust konstruiert und speziell abgedichtet. Folgende Beispiele illustrieren nur einige der unzähligen Möglichkeiten, in denen mobile PCs durch Flüssigkeiten und Chemikalien kontaminiert werden:

  • Ein Telekom-Techniker installiert vor Ort Crimp-Spleiße. Dabei werden seine Arbeitshandschuhe von dem Gel durchfeuchtet, welches die beiden Glasfasern voneinander abschirmt. Auf diese Weise gelangt das Gel auf sämtliche anderen Gegenstände, die der Techniker mit seinen Handschuhen berührt - auch auf seinen Tablet-PC.
  • Automechaniker, Flugzeugtechniker und alle in der Wartungsbranche und Produktion tätigen Mitarbeiter haben oft Rückstände von Motorenöl, Schmierfett oder Treibstoffen an den Händen. Kurz: Überall, wo mit den Händen gearbeitet wird, besteht die Wahrscheinlichkeit einer Verunreinigung der IT-Geräte durch Flüssigkeiten.
  • Auch in lebensmittelverarbeitenden Betrieben sowie in Lagerhäusern besteht die Gefahr, dass Mitarbeiter unverarbeitete Materialien über ihre Hände auf ihre Tablets übertragen.
  • In der Forschung und Entwicklung können chemische, biologische Flüssigkeiten sowie Reinigungsmittel auf die Geräte gelangen.

Jedes dieser Szenarien ist real. Möglicherweise trifft sogar das eine oder andere auf Ihr Unternehmen oder Ihre Organisation zu. Jede Form des Einsatzes erfordert eine regelmäßige Reinigung des Gehäuses samt aller Fugen sowie Eingabestifte und Touchscreen-Bildschirme. Alle Arbeitsprozesse verlangen die zuverlässige Widerstandsfähigkeit eines robusten mobilen PCs. Herkömmliche Geräte können es angesichts anspruchsvoller Arbeitsumgebungen niemals mit robusten Lösungen aufnehmen. Selbst dann nicht, wenn man sie nachträglich mit einer Schutzhülle ausrüstet.

Deshalb lautet die wirkliche Frage: Wiegen die geringen Preisvorteile herkömmlicher Consumer-Lösungen gemessen an ihrer eingeschränkten Lebensdauer tatsächlich das Risiko von einsatzbedingten Schäden und deren Konsequenzen auf? Denn die Gesamtbetriebskosten betragen auf lange Sicht gut das Doppelte der Aufwendungen für robuste Endgeräte. Die Statistik gibt uns recht, wenn wir behaupten, dass fast alle Kunden, die sich zunächst für eine konventionelle Mobillösung entschieden haben, diesen Schritt über kurz oder lang angesichts der harten Einsatzbedingungen in der Industrie bereut haben.

Sie planen die Anschaffung neuer mobiler Lösungen für den professionellen Einsatz? Dann empfehlen wir Ihnen Geräte, die in Sachen Flüssigkeitsresistenz und Widerstandsfähigkeit die Standards IP water-resistant/waterproof sowie MIL-STD-810G fluid contamination erfüllen. Gerne informieren wir Sie auch persönlich darüber, welche Ausstattungsmerkmale in Ihrer Branche sinnvoll sind.